JEDE Farbe und JEDE Form

Im Baubereich sind Farben- und Formenvielfalt alltäglich.

Diese Vielfalt ist unsere Herausforderung, welcher wir uns tagtäglich stellen. Unser Ziel erreichen wir dank unserem modern und gut strukturierten Betrieb. Unzählige Teile aus Alumimium, Stahl und anderen Werkstoffen verlassen täglich unseren Betrieb.

Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit im Blick

Das Trockensprühverfahren sorgt für eine gleichmässige Verteilung der Lackpartikel auch auf geometrisch anspruchsvollen Werkstücken ohne jegliche Dispergierung durch umweltschädliche Lösemittel. Heutige Anlagen enthalten ausserdem die Möglichkeit bei der Applikation zu Boden gefallenes Pulver aufzunehmen und gefiltert wieder dem Kreislauf zuzufügen. Diese Rezyklierungsfähigkeit ist ein wesentlicher Vorteil der materialeffizienten Pulverlacktechnologie mit einem Materialausnutzungsgrad von bis zu 96%.

Wichtige Voraussetzung eines guten Haftvermögens des Lackfilms und massgeblich für einen guten Korrosionsschutz ist die fachgerechte Vorbehandlung der zu beschichtenden Teile, abgestimmt auf die jeweiligen Substrate. Nach der mechanischen und/oder chemischen Reinigung schliesst sich daher das Aufbringen einer Konversionsschicht an. Konversionsschichten vergrössern durch ihre Struktur die aktive Oberfläche und bilden idealer- weise funktionelle Gruppen an der Oberfläche mit welchen die Pulverlacksubstanz reagieren kann.

Moderne und umweltfreundlichere chromfreie Konversionsschichten sind heute ebenfalls Stand der Technik. Komplexe Abwasserkreisläufe sowie Chemikalienaufbereitung unterstützen die nachhaltige Bewirtschaftung der Vorbehandlungsbäder.

Energieeffizientes Beschichten

Vermehrt werden reaktive Beschichtungspulver angeboten, die neben niedrigen Ver- netzungstemperaturen («Einbrenntemperaturen») auch vorteilhafte Temperatur-/Zeit- kombinationen bieten.

Eine nachhaltige Produkt-Energiebilanz muss weitaus mehr als ein reaktives Pulver- Lacksystem erfassen. Zu berücksichtigen sind weiterhin die Herstellung und damit Auswahl der Rohstoffe, die Betriebsführung des Pulverlackherstellers, Transportwege sowie Vorbehandlungs- und Einbrennzonen der Beschichter.

Aus diesem Grund sollten bei Wahl eines umweltfreundlichen Beschichtungsstoffes Pulverlacke mit verifizierter Umwelt-Produktdeklaration (Environmental Product Declarations – kurz: EPDs) bevorzugt werden, für die Anwendung in der Architektur deklariert nach der europäischen Norm EN 15804 für Bauprodukte.

Trends bei der Pulverbeschichtung

Pulverbeschichtungen auf Polyesterbasis zeichnen sich durch eine gute Wetterstabilität aus. Die Bewertung der Wetterfestigkeit wird durch Kurzzeitbewitterungstests im Labor, aber insbesondere auch durch Langzeittests vorgenommen. Als internationaler relevantester Prüfstandard gilt heute meistens der Florida-Bewitterungstest, der für Standard-Fassadenlacke nach einem Jahr Floridaauslagerung einen Restglanzwert von mindestens 50% fordert.

Neben der Standardqualität gewinnen hochwetterfeste (HWF) Pulverbeschichtungen in beschleunigtem Mass Marktanteile. HWF-Qualitäten zeigen um ein Mehrfaches verbesserte Farbstabilität und Glanzhaltung und bieten verlängerte Garantiezeiten. Häufig angefragt werden Pulverbeschichtungen mit funktionalen Zusatzfunktionen. Darunter führten bislang Fassadenlacke mit Easy2Clean Funktion das Feld, die vor allem dem Endverbraucher zugutekommen, indem sie verlängerte Reinigungszyklen und eine erleichterte Reinigung verschmutzter Oberflächen ermöglichen.

Weitere häufig anzutreffende Funktionen sind elektrische Ableitfähigkeit, entgasungsfördernde Eigenschaften für die Beschichtung von Zink- und Gussteilen, sowie Graffitischutz oder antibakterielle Eigenschaften. Neu auf dem Markt sind robuste Pulverlacke mit erhöhter Kratzbeständigkeit für sicheres Handling und geringere Gebrauchsspuren, beliebt nicht nur bei Beschichtungs- und Metall- baubetrieben.

Für dunkle Fassaden mit hohem Beschichtungsanteil oder für Closed Cavity Fassaden mit geringer Luftwechselrate sind Pulverlackspezifikationen interessant, die eine erhöhte Reflexion der natürlichen Wärmestrahlung leisten.